TWB II

Der Trianel Windpark Borkum II ist die zweite Ausbaustufe des kommunalen Offshore-Windparks in der Nordsee. Bis Ende 2019 sollen die 32 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 203 MW errichtet und der Windpark seinen Betrieb aufnehmen.

 

Ein optimiertes Infrastrukturkonzept

Wesentliche Voraussetzungen wurden bereits mit der ersten Ausbaustufe des Trianel Windpark Borkum gelegt. Neben der Umspannplattform ist der Netzanschluss bereits vorhanden. Das optimierte Infrastrukturkonzept sieht die gemeinsame Nutzung der parkinternen Umspannplattform vor. Um auch den Strom der zweiten Ausbaustufe in das Übertragungsnetz einzuspeisen, ist ein weiteres Exportkabel zur Konverterstation DolWin alpha geplant. Die in der zweiten Ausbaustufe geplanten 32 Windkraftanlagen des Anlagenherstellers Senvion haben eine Leistung von jeweils rund 6,3 MW und können damit rund 800 GWh im Jahr produzieren. Dafür werden die Windkraftanlagen auf Monopiles errichtet, die in einer Wassertiefe von 27-33m fest im Meeresboden verankert sind.

Gemeinsam weiter gehen

An dem Windpark beteiligt sind die EWE AG, das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich gemeinsam mit der schweizerischen Fontavis sowie 17 Stadtwerke aus Deutschland im Zusammenschluss mit der Stadtwerke-Kooperation Trianel. Im Oktober 2015 wurde zu diesem Zweck von Trianel gemeinsam mit EWE das Joint Venture Trianel Windpark Borkum II zur Entwicklung des Offshore-Windparks gegründet. Im Frühjahr 2017 wurde der Baubeschluss für das Projekt gefällt, für Mitte 2018 ist der Baustart mit dem Setzen des ersten Monopiles geplant.

EWE AG 37,50 %
ewz Offshore Borkum GmbH (Anteilseigner ewz und Fontavis) 24,51 %
Trianel GmbH und 17 Stadtwerke 37,99 %